SEMINAR: VOM FREUND ZUM CHEF

nächste Termine:

Donnerstag, 25.1.2018, 17:00 - 21:00 Uhr  AUSGEBUCHT! 

Donnerstag, 15.2.2018, 17:00 - 21:00 Uhr  

Donnerstag, 15.3.2018, 17:00 - 21:00 Uhr 

Co-Working am Lene-Voigt-Park, Wittstockstr. 5, Leipzig (erreichbar mit Tram 4 und 7, Haltestelle Breite Straße)

Zielgruppe: Gründer, Chefs und alle, die gefühlt zu FREUNDlich mit ihren Teams umgehen, die mit Freunden zusammen arbeiten oder erste Mitarbeiter einstellen möchten

Jetzt Platz sichern!

"Für mich eine wesentliche Erkenntnis, dass Chef-sein und Menschlichkeit keineswegs sich ausschließende Systeme sind: alles eine Frage der Kommunikation und diebezüglich habe ich viel gelernt.

Ich bin gestern Abend voller Tatendrang nach Hause gefahren, gestärkt in der Sichtweise, dass ich dringlich etwas in beruflicher Sicht verändern muss und vor allem mit dem deutlich klaren Verständnis dafür, was genau das Problem ist.

Für mich war das Seminar definitiv ein Meilenstein in diesem Jahr."

Samuel, Architekt

Ich zeige dir in diesem 4stündigen Seminar, wie du als Gründer oder Chef deine ersten Mitarbeiter souverän führst:

Könnten diese Sätze von dir sein?

Lasse ich den Chef raushängen, verrate ich meine Werte! Ich will ein Kumpel sein, der nach Feierabend zum Bier mitkommt. Nur meine Leute danken es mir irgendwie nicht. Sie kritisieren viel rum.

Martin
Martin Inhaber einer UX-Design-Agentur

Meine Freundin hilft mir aus, wenn ich viele Aufträge habe. Sie arbeitet nicht so genau, wie ich es gern hätte, so dass ich vieles nachbessern muss. Ich möchte sie nicht darauf ansprechen, weil ich befürchte, dass es unserer Freundschaft schadet.

Maren
Maren Übersetzungen und Lektorat

Ich habe meinem neuen Mitarbeiter gleich einen guten Stundenlohn gezahlt, weil ich wollte, dass er sich geschätzt fühlt. Aber sobald er eingearbeitet war, fragte er nach mehr Geld. Schließlich wäre er jetzt in der Lage, mehr Aufgaben zu erledigen als am Anfang. Ich konnte wirklich nicht mehr zahlen. Er war enttäuscht und ich sah ihn häufiger Pause machen. Gesagt habe ich nichts, ich konnte ihn ja auch verstehen.

Lisa-Susann
Lisa-Susann leitet einen Co-Working-Space

Unser neuer Praktikant kommt und geht, wie es ihm passt. Er fehlt bei Teambesprechungen und trifft die Leute nicht, für die er Aufgaben erledigen soll. Das Praktikum ist unbezahlt, also können wir wohl nichts anderes erwarten...

Edward
Edward produziert ein Craft Beer

80% aller Gründer, die ihre ersten Mitarbeiter eingestellt haben, sind selbst schuld, dass sie nicht als Chefs wahrgenommen werden, denn:

Du fragst dich jetzt vielleicht:

Wie soll ich das nur machen - als entspannter Typ wahrgenommen werden und gleichzeitig Bestimmer sein?

Auch ich habe vor diesem Problem gestanden.

 

Mein erstes eigenes Team bestand aus 9 Kollegen, die zum Teil meine Freunde waren und zu deren Team ich selbst gehört hatte, bevor ich Teamleiterin wurde.

Ich hatte Angst: um die Freundschaften, um das gegenseitige Vertrauen und meine Stellung in der gesamten Abteilung.

Und vor meinem Chef.

Er erwartete, dass ich die Menschen, mit denen ich vorher monatelang gemeinsam gearbeitet hatte, nun effektiver machte. Ich sollte sie also dazu bringen, in kürzerer Zeit mehr zu leisten.

Ich kannte das Team und die Arbeit genau und hatte daher eine Idee, wie ich das schaffen konnte.

Aber es war mir auch klar, was es bedeuten würde: jeder einzelne würde sich aus seiner Komfortzone heraus bewegen und mehr leisten müssen.

Wie sollte ich das meinem neuen Team begreiflich machen, ohne allzu sehr die Chefin heraushängen zu lassen oder meine Werte verraten zu müssen?

Ich hatte Glück. Mein Chef war das beste Vorbild, das man sich wünschen kann:

 

kompetent

geschätzt

respektiert

Wir freuten uns, wenn er nach Feierabend mit uns trinken ging und luden ihn zu unseren Privatpartys ein.

Und dennoch arbeiteten alle hart.

Niemand riskierte, einen Anpfiff von ihm zu bekommen.

Wir hatten großen Respekt und gleichzeitig betrachteten wir ihn als einen von uns.

Wie hatte er es geschafft, jeden einzelnen zu Höchstleistungen anzuspornen und gleichzeitig geschätzt und respektiert zu werden?

Er kannte die 5 Säulen der Führung:

Säule #1:

Er steuerte Erwartungen.

Er führte mit jedem einzelnen Mitarbeiter kurz nach dessen Einstellung ein Gespräch und erklärte, wie er sich die Zusammenarbeit vorstellt. So war von Anfang an klar, wie der Hase läuft.

Säule #2:

Er setzte Ziele.

Jedem Mitarbeiter waren die Unternehmens- und Abteilungsziele bekannt. So wusste jeder, worauf der Fokus lag und konnte seine Arbeit entsprechend priorisieren.

Säule #3:

Er klärte Verantwortlich-

keiten.

Jeder Mitarbeiter erhielt eine genaue Beschreibung seiner Tätigkeit, in der Aufgaben, Verantwortlichkeiten und Entscheidungsbefugnisse transparent gemacht wurden.keiten.

Säule #4:

Er widmete uns Exklusivzeit.

Jeder Mitarbeiter hatte ein wöchentliches 1:1-Meeting mit unserem Chef, in dem er hörte, wie es so lief, wo es Verzögerungen gab, welchen Status Projekte hatten und wobei man Hilfe benötigte. Er hatte erkannt, dass 1:1-Meetings das Führungsinstrument #1 sind.

Säule #5:

Er gab Feedback.

Regelmäßig holte er ein 360°-Feedback ein. Der regelmäßige persönliche Kontakt machte es für ihn leichter, Dinge anzusprechen, bei denen er sich Verbesserung wünschte. Dies gab uns die Möglichkeit zu wachsen und ihm einen Eindruck, wer von uns für anspruchsvollere Aufgaben geeignet war.

Auf diesen Säulen baute auch ich meine Teamführung auf.

Ich nahm diese Führungsinstrumente mit in mein neues Team und schaffte so von Anfang an eine vertrauensvolle Beziehung zu meinen Mitarbeitern.

Mit glasklaren Zielen und transparenten gegenseitigen Erwartungen.

Gemeinsam schafften wir es, die Effektivität zu verbessern.

Ich konnte mein Team von 9 auf 5 Leute reduzieren.

Die 4 "übrigen" Mitarbeiter wurden von anderen Teams gern übernommen, weil deren Chefs wussten, dass unsere Abteilung qualifizierte Leute hervorbrachte.

Seitdem habe ich noch weitere 3 eigene Teams effektiv gemacht und zahlreichen Gründern gezeigt, wie es funktioniert.

Willst auch du wissen, wie das geht?

Das erfährst du in meinem Workshop "Vom Freund zum Chef".

Ich zeige dir, wie du Mitarbeiter so führst, dass alle effektiv arbeiten können und Spaß bei der Arbeit haben.

Du lernst die 5 Säulen der erfolgreichen Führung im Startup besser kennen und ich gebe dir das Handwerkszeug mit, die 5 Säulen selbst umzusetzen.

Ich helfe dir, Stolpersteine zu vermeiden und erkläre Best Practices aus meinen 13 Jahren Startup- und Führungserfahrung.

Das lernst du:

Säule #1:

Erwartungs-

steuerung

Du lernst, wie du dir über deine Erwartungen klar wirst und diese in einem Erwartungsgespräch kommunizierst.

Säule #2:

Zielsetzung

Du erfährst, wie du Unternehmens- und Bereichsziele definierst und auf einzelne Mitarbeiter herunter brichst.

Säule #3:

Verantwortlichkeit

Ich zeige dir, wie du Verantwortlichkeiten und Entscheidungsbefugnisse in einer Rollenbeschreibung klärst.

Säule #4:

Exklusivzeit

Du lernst, wie du eine effiziente Meeting-Struktur etablierst, die einen gesteuerten Informationsfluss sicherstellt und gewährleistet, dass du mit deinen Mitarbeitern in einem guten Kontakt bleibst.

Säule #5:

Feedback

Du erfährst, wie du Feedback einholst, welche Kriterien du anlegen kannst, wie du Feedback gibst und auch unerfreuliche Nachrichten überbringst.

...und wie du es schaffst, dass deine Mitarbeiter dich dabei als nahbar und menschlich wahrnehmen.

Was kostet das Seminar?

Was kostet es, Mitarbeiter so zu führen, dass sie zusammen arbeiten wie ein gut geölter Motor?

Anders gefragt: was ist es dir wert?

Wieviel würdest du geben, um als kompetenter Chef wahrgenommen zu werden, der seine Mitarbeiter souverän führt und gleichzeitig gemocht wird?

Unternehmen wie Apple oder Google zahlen dafür Hundertausende. Andere Gründer haben mir einen Stundensatz von 150 Euro netto gezahlt, damit ich Ihnen mein Wissen weitergebe.

Der Preis für das vierstündige Seminar liegt bei 89 Euro zzgl. MwSt.

Dafür erhältst du mein Expertenwissen aus 10 Jahren Teamführung knackig auf den Punkt gebracht. Du bekommst neben zahlreichen neuen Erkenntnissen meine jahrelang perfektionierten Handouts und Vorlagen, so dass du sofort mit der Umsetzung beginnen kannst.

Du findest, das ist teuer?

Wenn du jede Stunde, in der du dich über deine Mitarbeiter ärgerst, unproduktive Gespräche mit ihnen führst oder ihre Arbeit nachbesserst, in Euro ausdrückst, wie schnell hast du dann 89 Euro zusammen?

Du kannst das gebündelte Wissen, das ich dir im Seminar biete, in dieser Form nicht selbst recherchieren.

Mein Seminar ist speziell für Gründer von Startups mit ersten Mitarbeitern. Ich verstehe die Probleme wie kein anderer Berater, weil ich selbst jahrelang damit beschäftigt war, Teams aufzubauen und effektiv zu machen.

Jetzt Platz sichern!

"Ich fand es sehr angenehm, welche (fast intime) Atmosphäre du für das Seminar geschaffen hast (Snacks, Getränke, Fingerfummel-Knete, das "DU" und so weiter) – das hat es aus meiner Sicht sehr erleichtert und beschleunigt, sich den anderen Teilnehmern zu öffnen und die wesentlichen Erfahrungen auszutauschen und anzusprechen.

Auch hat es mich beeindruckt, wie persönlich du dich dem Thema mit uns gemeinsam genährt hast – für mich eine wesentliche Erkenntnis, dass Chef-sein und Menschlichkeit keineswegs sich ausschließende Systeme sind: alles eine Frage der Kommunikation und diebezüglich habe ich viel gelernt.

Kurzum: Ich hab mich sehr aufgehoben gefühlt.

Ich bin gestern Abend voller Tatendrang nach Hause gefahren, gestärkt in der Sichtweise, dass ich dringlich etwas in beruflicher Sicht verändern muss und vor allem mit dem deutlich klaren Verständnis dafür, was genau das Problem ist.

Für mich war das Seminar definitiv ein Meilenstein in diesem Jahr."

Samuel, Architekt

Was bringt dir das Seminar?

Achtung: du lernst keine trockene Theorie. Das Seminar ist für Praktiker gedacht, die echte Ergebnisse wollen. Alle Inhalte können sofort umgesetzt werden.

Jetzt Platz sichern!

“Janett is one of the best managers I have ever worked with. She has solved every problem I have ever given her in a logic, well-coordinated and well communicated way.”

Philip Rooke, CEO von Spreadshirt Philip Rooke, CEO von Spreadshirt
www.spreadshirt.com
Amandine, Head of Global Alignment, Marketing at Uber Amandine, Head of Global Alignment, Marketing at Uber, www.uber.com

When it comes to effective leadership, Janett is a great role model who stands out by the way how she is dealing with her teams and clients.


She pushes for prioritization, goal-orientation and clear responsibilities in your team. Janett has an open, curious and empathetic personality with an open ear for everyone's problems.

Jörg, Gründer von Signostar Jörg, Gründer von Signostar, www.signostar.de

Nach Umsetzung von Janetts Tipps wurden meine Mitarbeiter so viel produktiver - und ich brauchte nur noch halb so viel Zeit wie früher, um mein Team zu managen!

Seit Janetts Coaching ziehe ich mit meinen Mitarbeitern an einem Strang.

Wir arbeiten endlich zielorientiert und wissen viel besser als früher, was gerade wichtig ist und was nicht. Was Janett auszeichnet: Geduld, Einfühlungsvermögen und ein Abholen auf Augenhöhe.

Melanie, Senior Promotions and Campaigns Manager Melanie, Senior Promotions and Campaigns Manager, www.spreadshirt.de

Janett hat mich gestärkt, schwierige Entscheidungen zu treffen.

Die Zusammenarbeit mit Janett hat mir den richtigen Schwung verliehen. In einer Krise hat sie mir geholfen, meinen Fokus sowie Ursachen und Lösungswege zu finden. Sowohl privat als auch beruflich bin ich jetzt glücklicher und erfolgreicher.

Luke, Operations Manager Luke, Operations Manager, world-leading global retailer

Janett is laser focused on delivering your business quantifiable results.

The difference in my teams productivity is incredible. Simply by observing peoples’ behaviors and communication styles, Janett is able to suggest subtle changes which have a profound impact on the overall culture of the company.

Janett is absolutely customer obsessed and it clearly shows in her work.

Jetzt Platz sichern!